Immobilien in Polen kaufen als Deutscher

immobilien in polen kaufen

Immobilien in Polen kaufen als Deutscher ist ganz sichere Investition.

Auch in Zeiten der COVID-19-Pandemie stiegen die Immobilienpreise in Polen weiter rasant an. Diese unbestreitbare Tatsache bleibt das Hauptargument beider Gegenseiten im Streit, solche Investitionen sind „hier und jetzt“ einigermaßen rentabel.

Vielleicht ist gerade jetzt der Moment gekommen, in dem es besonders rentabel ist, Immobilien in Polen zu kaufen. Tatsache ist, dass die Preise weiter steigen, aber das Tempo hat sich etwas verlangsamt. Bildlich gesprochen ähnelt die Preisdynamik eher einem selbstbewussten Langstreckenläufer, der Kraft spart und sich seiner Überlegenheit gegenüber Konkurrenten sicher ist, statt regelmäßiger Sprintrucke.

Um diese Themen zu verstehen und klare Antworten auf die Fragen unserer Leser zu geben, haben wir ein umfangreiches Übersicht Material zu Immobilien in Polen erstellt. Wir werden Preise, Haupttrends, Aussichten, Angebots- und Nachfragedynamik diskutieren und versuchen herauszufinden, wie profitabel bedeutende Investitionen jetzt sind, oder es ist besser, ein wenig mit ihnen zu warten.

Alle sachlichen Informationen wurden zum (Ende Mai 2021) aktualisiert und berücksichtigen alle wesentlichen Faktoren, die den Markt beeinflussen, einschließlich der Situation mit COVID-19. Bitte beachten Sie, dass das Material nicht als direkte Anleitung für eigenständiges Handeln zu verstehen ist. Seien Sie sich der potenziellen Risiken und der Verantwortung bewusst, die Sie bei Transaktionen auf dem Immobilienmarkt in Polen übernehmen. Wenn Sie Hilfe und Unterstützung benötigen, wenden Sie sich bitte an unsere Experten Team und besprechen Sie die entsprechenden Rahmenbedingungen für eine individuelle Beratung.

Geschichte Referenz

2020 war nicht das Ende des Immobilienmarktes in Polen, wie viele Experten fälschlicherweise glaubten. Die Preise stiegen um durchschnittlich 5,5% – bis zu 8.330 PLN pro m2 (1 EUR = 4,49 PLN; 1 USD = 3,68 PLN). Daher ist es verfrüht zu sagen, dass der Markt eingefroren ist oder im Koma liegt. Die obigen Daten beschreiben die Situation in Großstädten (Warschau, Breslau, Danzig, Gdynia, Krakau, Lodz, Posen) und können nicht auf die Peripherie übertragen werden, aber in den Provinzen läuft es ähnlich.

Interessanterweise übertrifft die Wachstumsrate der Immobilienpreise in Polen die Einlagenzinsen merklich (im Mai 2021 lag sie in der Regel gleich null!). Aber im Vergleich zu 2019 und 2018 ist der Rückgang immer noch spürbar (10,84 % bzw. 10,3 %). Und selbst inflationsbereinigt sind 2,78 % viel besser als nichts. Daher ist es unmöglich zu sagen, dass der Immobilienmarkt in Polen einem Patienten im Koma ähnelt.

Situation nach Großstädten im Jahr 2020:

-Warschau.
Das formale Wachstum beträgt 2,7%, aber mit dem Inflationsanpassung Koeffizienten gibt es einen minimalen Rückgang – minus 0,1%, was im Vergleich zum Vorjahr (+ 6,2%) besonders auffällt. Aber wie später deutlich wird, ist Warschau eher eine Ausnahme von der Regel. Und sobald die COVID-19-Pandemie zurückgeht, wird der Markt schnell aufholen.
-Lodz.
Die Wachstumsraten sind hervorragend – 13,4% (10,3% inflationsbereinigt).
-Krakau, Breslau.
 Das Wachstum beträgt 9,5% bzw. 9%.
-Danzig – + 7,1 %.
-Gdingen – + 6,1%.
-Posen.
Die einzige Großstadt in Polen, in der der Immobilienmarkt in einem lethargischen Schlaf schläft – ein formales Wachstum von 2,2 %, und inflationsbereinigt ergibt sich ein tatsächlicher Rückgang – auf minus 0,5 %.

Denken Sie daran, dass diese Daten größtenteils auf die Pandemie und den allgemeinen Rückgang der Geschäfts- / Investitionstätigkeit zurückzuführen sind. Wenn wir uns daran erinnern, dass in Europa jetzt aktiv geimpft wird, können wir eine unmittelbar bevorstehende Änderung der Situation vorhersagen. Hier haben wir den Fall, in dem der banale und langweilige Satz „Beeilen Sie sich, eine rentable Investition zu tätigen“ wirklich Sinn macht.

Durchschnittliche Kosten pro Quadratmeter Wohnfläche für den Zweitmarkt:

Warschau – 10100 PLN.
Danzig – 8880 PLN.
Krakau – 8210 PLN.
Breslau – 7980 PLN.
Gdingen – 7910 PLN.

Dies sind die teuersten Städte in Polen in Bezug auf die Immobilienpreise. Wenn Sie sich nicht das Ziel setzen, dort ein Eigenheim zu kaufen, können Sie mit deutlich günstigeren Kaufkonditionen rechnen. Hier ist jedoch zu bedenken, dass dies die Rentabilität in Zukunft automatisch schmälert. Mit anderen Worten, wenn Sie ein Haus, eine Wohnung oder eine Wohnung zum Wohnen kaufen möchten, ist es besser, kleine Städte außerhalb der G7-Zone zu wählen. Aber für die Umsetzung von Investitionsprojekten werden die Empfehlungen diametral ausfallen.

Was Sie sonst noch beachten sollten beim Immobilien in Polen kaufen als Deutscher:

Die günstigste Immobilie in Polen (wenn wir von Großstädten sprechen) in Lodz – 5530 PLN pro m2.
Die Gesamtzahl der Transaktionen ging im Jahr 2020 um 19% (auf 53.000) zurück. Beachten Sie, dass der Markt 2019 ein leichtes Wachstum verzeichnete (0,8 %)
Ausländer sind beim Kauf von Immobilien in Polen (Wohnungen in einer Eigentumswohnung) in ihren Rechten nicht eingeschränkt.
Nur Einwohner der Eurozone (einschließlich Island, Norwegen und Liechtenstein) haben das Recht, Grundstücke zu gewerblichen Zwecken zu erwerben.

Wirtschaftswachstum als Faktor für das Aufblühen von Immobilien in Polen

Der Wohnungsmarkt wird von vielen Faktoren beeinflusst, die sich oft gegenseitig ausschließen. Aber selbst Skeptiker argumentieren nicht damit, dass ihre Rentabilität und Entwicklung direkt vom Niveau der wirtschaftlichen Entwicklung abhängt. Polen ist ein großartiges Beispiel dafür, wie der Immobilienmarkt Wachstumsraten unterstützt.

Immobilien in Polen erlebten mehrere Booms, die sich Ende der 2000er Jahre – von 2005 bis 2008 – manifestierten. Vielleicht hätte sich dieser Trend weiter fortgesetzt. Aber die globale Wirtschaftskrise hat alle Lebensbereiche ernsthaft in Mitleidenschaft gezogen, auch die Immobilien. Warum darüber reden, fragen Sie? Der Grund ist einfach. Das konstant hohe Wachstum der Immobilienpreise ist der beste Beweis dafür, dass Immobilieninvestitionen in Polen rentabel waren, sind und (Achtung!) rentabel sein werden. Auch wenn einige „Sofa-Experten“ anderer Meinung sind. Mit Fakten kann man nicht argumentieren!

Preisvergleich 2008 und 2020 in mehreren Großstädten:

Danzig: + 46,7%
Breslau: + 35,9 %
Lodz: + 37,4%
Gdingen: + 27,3%
Posen: + 24,8%
Krakau: + 24,3%
Warschau: + 11,3%

Es ist interessant und ungewöhnlich, dass die Immobilien in Polen in der Hauptstadt Warschau am wenigsten im Preis gestiegen sind. Wir weisen unsere Leser bewusst auf diesen Punkt hin, da die Preise „an der Peripherie“ traditionell etwas niedriger sind. Und wenn Sie gleichzeitig das maximale Einkommen erzielen, kann der Mythos von der Unzugänglichkeit von Investitionen in Immobilien in Polen für einen gewöhnlichen Menschen als völlig entlarvt angesehen werden.

Erlauben wir uns noch eine nicht offensichtliche Schlussfolgerung für denen was Immobilien in Polen kaufen als Deutscher will. Die Immobilienpreise sind ziemlich stark an regelmäßige Anstiege des Verbraucherinteresses (Booms) gebunden und wachsen in dieser Zeit vor allem. Dies konnten wir 2005 (+ 23 %), 2006 (+ 28 %), 2007 (+ 45 %), 2008 (+ 13 %) beobachten – alle Beispiele beziehen sich auf Warschau. Aber hier sollte man verstehen, dass globale Wirtschafts Abschwünge in der Lage sind, die Harmonie solcher logischen Konstruktionen zu stören. Daher sollten Sie bei der Planung des Immobilienkaufs in Polen so vorsichtig wie möglich sein.

Wachstum des Quartals Umsatzes

Analysten, die vorhergesagt haben, dass der polnische Immobilienmarkt während der 2. und 3. Welle von COVID-19 ins Koma fallen wird, waren Ende 2020 gezwungen, neue Erklärungen dafür zu finden, warum der prognostizierte Rückgang tatsächlich nicht eingetreten ist. Darüber hinaus zeigte der Markt für neue Wohnungen ein kleines, aber stabiles Wachstum – etwa 5 % im Vergleich zum dritten Quartal 2020 (insgesamt 14.000 Wohnungen).

Daten für 6 Großstädte (Q4):

Tri-City (Agglomerat von Danzig, Sopot, Gdynia und mehreren Kleinstädten): + 16%.
Lodz: + 13%.
Breslau, Warschau: + 6%.
Krakau: + 2%.
Posen: -15%.

Wohnungsbau in Polen

Bevor Sie Immobilien in Polen kaufen als Deutscher müssen Sie wissen das die Situation auf dem Entwicklungsmarkt ist unklar. Einerseits ist der von vielen Experten vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie erwartete Zusammenbruch nie eingetreten. „Null“-Immobilien wurden in Polen nicht mehr so aktiv gebaut wie noch vor einigen Jahren, dennoch war in diesem Bereich ein, wenn auch geringes Wachstum zu beobachten.

Daten für 2020 (offizielle Statistik des Statistischen Zentralamtes Polens, zum Vergleich wird ein Anstieg / Rückgang gegenüber 2019 angegeben):

Anzahl der erteilten Baugenehmigungen an Privatpersonen und Unternehmen: 275.938 (+ 2,8%).
Anzahl der wirklich gestarteten / gestarteten Entwicklungsprojekte: 223.842 (-5,7%).
Anzahl erfolgreich abgeschlossener Projekte: 221.978 (+ 7%).

Immobilien in Polen kaufen als Deutscher müssen bemerken und es ist leicht zu erkennen, dass der Staat aktiv Immobilien in Polen und das Interesse der Investoren daran stimuliert, und zwar ohne eine vorrangige „grüne Linie“ für wohlhabende Personen mit knappem Geldbeutel. Das ist sicherlich eine gute Nachricht. Aber wenn Sie wirklich ein Haus, eine Wohnung oder eine Wohnung kaufen möchten, ist es immer noch besser, einige finanzielle Reserven zu haben.

Aber was in Polen wirklich zählt, ist die Qualität des gesamten Wohnungsbestandes. Wenn Sie nach dem Lesen dieses Satzes an die klassischen sowjetischen „Chruschtschows“ denken, sind Sie nicht weit von der Wahrheit entfernt. Vor allem im direkten und unvoreingenommenen Vergleich mit anderen EU-Ländern.

Die Immobilien Statistik in Polen zeigt, dass 72 % der Objekte (das sind relativ gesehen 3 von 4) Häusern vor 1989, in der Zeit des Aufbaus des entwickelten Sozialismus, gebaut wurden. Fast alle dieser Häuser haben eine Plattenbauweise und Qualität, die sich mit drei Worten beschreiben lässt „wenn es sie nur wäre“. Daher müssen Sie bei der Auswahl eines Hauses oder einer Wohnung auf dem Zweitmarkt nicht nur vorsichtig, sondern äußerst vorsichtig sein. Es ist interessant, dass sich die Polen selbst dieses Moments bewusst sind. Wenn Sie also planen, auf dem Sekundärmarkt in Immobilien in Polen zu investieren, können Sie nicht mit einer schnellen Amortisation rechnen. Zumindest dann, wenn größere Reparaturen und das Versetzen des Objekts auf den aktuellen technischen Zustand nicht geplant sind.

Immobilien in Polen kaufen als deutscher ist sehr interessante un sichere Investition weil in Polen gibt es moderne Häuser und Wohnungen des „fast wie neu“, aber relativ wenige davon – nicht mehr als 12%. Und fast alle sind in einer der Städte der „Big Six“ konzentriert – in Warschau, Krakau, Posen, Breslau, Lodz und Tri-City.

Vermietung von Immobilien in Polen

Keine schlechte Option, um einen finanziellen Airbag zu schaffen und aufrechtzuerhalten nachdem Sie Immobilien in Polen kaufen als Deutscher . Sie sollten nicht mit zu viel Einkommen (insbesondere mit Steuern) rechnen. Aber wenn Sie mehrere Wohnungen haben, dann „tropft“ jeden Monat eine ziemlich gute Menge. Das Thema ist für das von uns gewählte Format des Artikels zu komplex, daher empfehlen wir jedem, der sich für die Details interessiert, für weitere Abklärungen Kontakt mit unseren Managern aufzunehmen.

Das Wichtigste zum Thema (am Beispiel Warschau):

Durchschnittliche Mietrendite (denken Sie an einen so „wichtigen“ und „informativen“ Indikator wie „Durchschnittstemperatur für Immobilien“!) In Warschau – 5,5% -6,75%, in Krakau – 5,55% – 6,47 %. Dies ist relativ gering, aber die Zinsen für Einlagen sind immer noch niedriger (oft – sogar unter Null!).
Eine Wohnung im Stadtteil Mokotow (einem Geschäftszentrum von Warschau, in dem sich die Büros der größten Unternehmen und sogar Botschaften befinden) wird etwa 6,61 % pro Jahr einbringen.
Apartments in Srodmiescie (dem historischen Viertel von Warschau, in dem die Konzentration von Sehenswürdigkeiten für Touristen fast am Maximum ist) und Neustadt „geben“ 5,5% -6,75%.
In anderen hochrangigen Warschauer Bezirken beträgt die durchschnittliche Rendite 5,82 % – 6,38 %.
Die Vermietung von Immobilien in Polen in einer Reihe von Städten kann durchaus zur Haupteinnahmequelle werden. Der Markt wächst stetig und ist noch weit von einer Sättigung entfernt.

Immobilien in Polen kaufen als Deutscher und Interessante Fakten:

Mindestens 21% aller Haushalte in Polen vermieten / verpachten Wohnungen, davon die Hälfte in billigen Sozialwohnungen, bei denen das Haupt Auswahlkriterium die monatliche Mindesteinzahlung ist.
Die meisten Wohnimmobilien in verschiedenen Preisklassen befinden sich im Eigentum von Privatpersonen.
Nur 10,7 % des Wohnungsbestandes sind mit wirklich niedrigen Mietpreisen verbunden. Die ungefähre Verteilung stellt sich wie folgt dar: 5,7% – kommunaler / geförderter / sozialer Wohnungsbau, 2,1% – Genossenschafts Miete, 1,2% – staatliche Unternehmen und Staatseigentum, 0,5% – öffentliche Bausparkassen.

Hypothek in Polen

Bevor Sie Immobilien in Polen kaufen als Deutscher

Die Konditionen der Banken werden nach und nach attraktiver. Daher wird das Interesse am Immobilienmarkt in Polen auch von Anlegern gezeigt, die keine nennenswerten finanziellen Reserven haben. Aber auch für Einzelpersonen ist die aktuelle Situation günstig. Sie können in Polen ein Haus oder eine Wohnung mit Fremdkapital zu wesentlich günstigeren Konditionen als bisher kaufen.

Worauf Sie achten sollten (Angaben für 2020 bzw. 2021):

Worauf Sie achten müssen beim Immobilien in Polen kaufen als Deutscher (Angaben für 2020 bzw. 2021):

Der gewichtete durchschnittliche Zinsrückgang bei ausstehenden Wohnungsbaudarlehen ging von 3,68 % auf 2,27 % zurück.
Bei „kurzen“ Krediten mit einer Laufzeit von höchstens 5 Jahren lagen die Zinssätze im Durchschnitt bei 4,02 % bzw. 2,29 %.
Für „lange“ Kredite – 3,67 % und 2,27 %.
Für neue Kredite in PLN – 4,35% und 2,83%.
Für Neue Kredite in EUR – 3,75% und 3,58%.

Ein paar Worte zur Politik der Zentralbank von Polen. Sie veranschaulicht am besten, dass der Staat seine Bürger und Unternehmen in schwierigen Zeiten unterstützen muss, in denen sinkende Einkommen und zunehmende Unsicherheit besonders spürbar werden. Wie Sie wahrscheinlich schon vermutet haben, sprechen wir jetzt über die COVID-19-Pandemie.

Seine Manifestationen, die Folgen waren viel schwerwiegender als bisher angenommen. Daher beließ NBP (Narodowy Bank Polski) den extrem niedrigen Leitzins bei 0,1%. Zwei andere Leitzinsen blieben unverändert – Aktien- und Einlagenzinsen (0,11 % und 0 %). Außerdem wurde der erforderliche Mindestreservesatz gesenkt – von 3,5% auf 0,5%. Eine weitere Tatsache, die die Tatsache einer vernünftigen Staatspolitik bestätigt, ist der aktive Kauf von Staatsanleihen auf dem Sekundärmarkt.

Wenn diese Schritte den polnischen Immobilienmarkt nicht vor einer ernsthaften „Senkung“ bewahrten, verringerten sie die Risiken für seine Teilnehmer erheblich. Daher können Sie ohne großes Risiko über Investitionen nachdenken und zumindest kurz- und mittelfristig auf die Sicherheit der Investitionen vertrauen.

Hypothekenmarkt in Polen

Es ist unmöglich zu sagen, dass Immobilien in Polen immer gefragter werden. Der Markt wächst nicht nur, sondern sehr schnell und aktiv und wird für Investoren immer attraktiver. Wozu dies am Ende führen wird, wollen wir nicht vorhersagen. Es ist möglich, wenn auch sehr unwahrscheinlich, dass es im Laufe der Zeit zusammenbricht, wie es 2007 in den USA geschah. Doch die meisten Analysten sind sich einig, dass die „Sicherheitsmarge“, das Potenzial des Immobilienmarktes in Polen, noch lange nicht ausgeschöpft ist. Dies bedeutet, dass neue Projekte sehr erfolgreich und profitabel sein werden.

Worauf sie achten sollten beim Immobilien in Polen kaufen als Deutscher :

Der Hypothekenmarkt in Polen ist im Zeitraum von 2000 bis 2020 fast 17-mal gewachsen – von 1,3 % des BIP auf 21,7 % des BIP. Und das ist weit von der Grenze entfernt.
Die Gesamtzahl der Kredite, die irgendwann in die Kategorie der ausstehenden Kredite übergingen, stieg um 6,1%, der Schuldenbetrag – 494,4 Mrd. PLN (110,2 Mrd. EUR). Die Menge ist (nach angemessenen Maßstäben) relativ gering, aber für ein Land mit einer Bevölkerung von etwa 38 Millionen Menschen ist der Indikator alarmierend.
Die ausstehenden Schulden aus Darlehensprogrammen für den Erwerb von Immobilien in Polen stiegen auf 375,4 Mrd. PLN (83,7 Mrd. EUR).
Der Anteil der an Kreditnehmer in Fremdwährung vergebenen Kredite ging um 3,2 % zurück (119 Mrd. PLN oder 26,53 Mrd. EUR).
Die Zahl der Fremdwährungskredite nimmt tendenziell allmählich ab. Der Maximal Indikator – 69 % aller Kredite – wurde 2008 erreicht. Im Jahr 2020 waren es bereits 24,5%.

Die Schlussfolgerung, die sich auch nach einer oberflächlichen Analyse dieser Daten ergibt, ist ermutigend. Der Immobilienmarkt in Polen „erholt“ sich nach der Krise von 2008. Das bedeutendste Problem ist die Zunahme von Zahlungsausfällen bei Kreditprogrammen und problematischen (im Hinblick auf die Rückzahlungswahrscheinlichkeit) Kreditaufnahmen. Über die Systematik des Prozesses muss aber glücklicherweise noch nicht gesprochen werden. Reduzierte Abhängigkeit von Fremdwährungen und konstant hohe Prognosen für die Profitabilität dieses Marktsektoren verstärken den Optimismus.

Mdm-Programm

Seit seiner Einführung im Jahr 2014 gibt es jungen Menschen (MdM – Mieszkanie dla Mlodych) die Hoffnung, durch den Kauf einer Wohnung ein eigenes Zuhause zu finden. Das System garantierte nicht, dass sich jeder ein Eigenheim kaufen konnte (bestimmte Voraussetzungen für das Einkommen und die tatsächliche Kreditwürdigkeit bestanden). Aber auch diese Option war traditionellen Kreditprogrammen der Banken vorzuziehen.

Warum es abgesagt wurde, können wir nur vermuten. Kritiker der Regierung (insbesondere – die konservative Partei für Recht und Gerechtigkeit, Prawo i Sprawiedliwość – PiS) berücksichtigten jedoch nicht, dass stattdessen ein Nationales Wohnungsbauprogramm mit leicht anderen Prioritäten ins Leben gerufen wurde. Insbesondere wurde der Fokus von jungen Menschen auf Personengruppen mit niedrigem und sehr niedrigem Einkommen verlagert.

Der Immobilienmarkt in Polen hat sehr positiv auf die Innovation reagiert, da die Zahl der Miet- und Kauf Willigen deutlich gestiegen ist. Der Bau von Mehrfamilienhäusern im Rahmen des Programms begann im Jahr 2018, und die vorgeschlagenen Bedingungen erwiesen sich als sehr attraktiv. Miete – von 10 PLN bis 20 PLN mit der Möglichkeit des späteren Kaufs.

Wenn man bedenkt, dass sich etwa 40 % der polnischen Bürger aus finanziellen Gründen nicht einmal leisten können, ein Haus zu mieten (geschweige denn zu kaufen), erscheint das neue Programm äußerst vielversprechend. Ein nicht offensichtlicher, aber sehr „nützlicher“ Bonus ist eine Verringerung der sozialen Spannungen im Land. Werden Immobilien in Polen für alle verfügbar sein? Wahrscheinlich wird dies in den kommenden Jahren nicht passieren, aber ein solches Ziel wurde nicht gesetzt.

Statistiken, Schlussfolgerungen beim Immobilien in Polen kaufen als Deutscher

Der Wohnungsmarkt war schon immer für Investoren und Privatpersonen interessant. Erstere wollten mittel- und langfristig in ein profitables Geschäft einsteigen, letztere ihre Lebensbedingungen verbessern. Um die Dynamik der Immobilienpreise in Polen zu analysieren, haben wir für Sie eine Zusammenfassung statistischer Daten zu den Kosten pro Quadratmeter Wohnfläche per Ende 2019 und 2020 erstellt.

Beim Immobilien in Polen kaufen als Deutscher müssen die Kosten pro Quadratmeter Wohnfläche in Polen beachten:

Stadt Q4 2019, PLN (m2) Q4 2020, PLN (m2) Veränderung (%%, PLN)
Bialystok 5 948 / 6 494 9,2% (+546)
Bromberg 5 760 / 6 179 7,3% (+419)
Danzig 9 474 / 10 133 7,0 % (+659)
Gdynia 8 453 / 8 835 4,5% (+382)
Gorzów Wielkopolski 4 398/ 4 640 5,5% (+242)
Kattowitz 5 781 / 5 915 2,3% (+134)
Kielce 5.056 / 5.648 11,7 % (+592)
Krakau 9 321 / 9 995 7,2% (+674)
Lublin 6 282 / 7 113 13,2% (+831)
Łódź 5 508 / 5 873 6,6% (+365)
Olsztyn 5 792 / 6 147 6,1% (+355)
Oppeln 5 553 / 5 980 7,7% (+427)
Posen 7.230 / 7.448 3,0 % (+217)
Rzeszów 6 482 / 7 152 10,3% (+670)
Zoppot 13 480 / 14 253 5,7% (+773)
Stettin 6 084 / 6 687 9,9% (+603)
Warschau 10 918 / 11 726 7,4% (+808)
Breslau 8 027 / 8 521 6,2% (+494)

Anforderungen an die Höhe des Eigenbeitrags bei verschiedenen Banken bei der Umsetzung von Hypothekar Programmen für 2020:

Bank Vor der Pandemie Nach der ersten COVID-19-Welle (Januar 2020) Nach der zweiten COVID-19-Welle (Dezember 2020)


Alior-Bank 10% 10% 10%
BNP Paribas 20 % 20 % 20 %
BOS-Bank 20% 30% 20%
BPS 10 % 30 % 10 %
Citi Handlowy 15 % 20 % (30 %) 20 %
ING Bank Slaski 20% 30% 20%
mBank 10% 10% (20%) 10% (20%)
Millennium Bank 10 % 10 % (20 %) 10 % (20 %)
Pekao Bank Hipoteczny 10% 20% 20%
Pekao SA 10 % 15 % (20 %) 15 % (20 %)
PKO BP 10 % 20 % 20 %
Bank Pocztowy 20% 20% 20%
Santander-Bank 10% 20% (10%) 20% (10%)
Alior-Bank 10% 10% 10%

Die Analyse der ersten Tabelle bedarf keiner besonderen Anmerkungen. Beim zweiten ist die Situation etwas interessanter. Die meisten Banken haben die Mindestschwelle für die Investition der Eigenmittel des Kreditnehmers in die Umsetzung von Hypotheken Programmen von 10 % auf 15 bis 20 % angehoben. Lediglich einzelne Finanzinstitute haben diesen für die Kunden wichtigsten Parameter nicht verändert.

Dies deutet darauf hin, dass der Immobilienmarkt in Polen wie jeder andere Wirtschaftsbereich von der Situation mit der COVID-19-Pandemie abhängig ist. Aber es muss nicht gesagt werden, dass es unmöglich geworden ist, einen „langen“ Hypothekenkredit zu bekommen. Daher übertreiben einige Analysten, die einen „Zusammenbruch“ des Wohnungsmarktes vorhersagen, stark.

Immobilien in Polen kaufen als deutscher und was sollten Sie tun, wenn Sie ein Haus bzw.Wohnung in Polen kaufen möchten? Definieren Sie zunächst Ihre Ziele. Langfristige Investitionsprojekte sind das eine (sicherlich profitabel, aber niemand weiß, wann die Pandemie endet). Und noch etwas ganz anderes – Immobilien in Polen zur Eigennutzung oder nachträglichen Vermietung. Aber in jedem Fall können Sie jede Aktion nur nach sorgfältiger Planung starten. Weitere Informationen erhalten Sie von unsere Polen Immobilien Experten des Immobilen Agentur Cering.

Wir informieren Sie über die Struktur des Immobilienmarktes in Polen, bereiten alle notwendigen Unterlagen vor, übernehmen die rechtliche Begleitung der Transaktion und alle administrativen Probleme. Bleiben Sie bei uns – es wird noch viel Interessantes geben!

%d Bloggern gefällt das: